Kostenlos und offline mit OruxMaps auf dem Smartphone navigieren

Hinweis: Bei der fortlaufenden Weiterentwicklung der App ist es für mich leider nicht möglich bei Änderungen des Menü-Aufbaus ständig die Anleitung zu überarbeiten. Deshalb bei Abweichungen bitte selbst nach sinngemäßen Menüeinträgen suchen. Vielen Dank. Diese Anleitung wurde am 02.04.2021 mit der Version OruxMaps v.8.1.6 und Android 10 überarbeitet. Inhalt: 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Android App OruxMaps 4. Streckendatei erstellen 5. Streckendatei laden 6. Navigation 7. Einspielen von Offline-Karten 8. Streckenplanung 9. Sprachnavigation 10. Weiterführende Artikel

1.

Ziel

Dieser Artikel soll dem Laien die Grundlagen für die Nutzung eines Wander- und Fahrrad- Navigationsprogramms aufzeigen. Es sollen keine theoretischen Kenntnisse zum GPS-System vermittelt werden. Das kann man gut hier nachlesen. Um Hemmschwellen abzubauen wird der Einstieg auch mit kostenlosen Programmen, Karten und Strecken vorgeführt. Als Beispiel dient der Altmühltal-Radweg, der mit Hilfe des Smartphones abgefahren werden soll. Als Navigationsprogramm kommt OruxMaps von Jose Vazquez zum Einsatz. OruxMaps ist kostenlos und läuft zurzeit nur unter dem Betriebssystem Android. Die vorliegende Anleitung wurde mit einem Xiaomi Mi 9 SE mit Android 10 getestet. Bei Fragen, Anregungen und Kritiken bitte Mail an manfred.zahn@adfc-bergstrasse.de.

2.

Voraussetzungen

Smartphone mit eingebautem GPS und mit Android-Betriebssystem. Sollte kein GPS-Empfänger integriert sein, so kann auch ein externer GPS-Empfänger über Bluetooth angekoppelt werden. Bluetooth-GPS-Empfänger gibt es ab 30 Euro aufwärts. Fahrradhalterung für das Smartphone. Da die meisten Fahrradnavigationssysteme für Smartphones nicht über eine Sprachausgabe verfügen, ist eine entsprechende Halterung durchaus sinnvoll, um das Gerät im Blick zu haben. Für längere Touren ist ein Powerpack bzw. eine Stromversorgung über das Nabendynamo ratsam.

3.

Android App OruxMaps

Es gibt eine Vielzahl von Apps (auch kostenlosen), die den hier vorgestellten Zweck erfüllen. Z.B. GoogleMaps, Komoot, Ape@Map, ViewRanger, OutdoorNavigation, Outdoor und Wander- Navigation und viele andere. Aus folgenden Gründen habe ich mich für OruxMaps entschieden: Menüsprache: deutsch Kostenlose Karten zur Verwendung im Online- bzw. Offlinemodus. D.h. das Programm kann auch ohne aktive Mobilfunkverbindung verwendet werden. Für das GPS ist keine Mobilfunkverbindung notwendig. Die Karten können auf der externen Speicherkarte abgelegt werden und beanspruchen deshalb nicht den meist knappen internen Speicher. Die Karten haben Overlays mit POI (wichtige Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten), markierten Wander- und Radwegen kostenlos: Die App ist auch in der kostenlosen Version werbefrei. Wenn einem das Programm zusagt, sollte man durchaus die 2 Euro investieren, die bei der Installation der Spenden-Version (OruxMaps Donate) den Entwicklern und damit auch der Weiterentwicklung des Programms zugute kommen. Ausführliches deutsches Benutzerhandbuch. Die kostenpflichtige Version (ca. 4€) gibt es im Play Store. Die freie Version kann hier heruntergeladen werden. Um den Einstieg zu vereinfachen, arbeiten wir zunächst mit den Online-Karten. Zur Erstellung von Offline- Karten gibt es am Ende dieser Anleitung noch einige Hinweise.

4.

Streckendatei erstellen

Wie schon bei den Programmen, gibt es auch hier eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich Streckendaten im Netz zu beschaffen oder selbst zu erstellen. Die Strecken sollten im GPS Exchange Format (Dateiendung GPX) herunter geladen werden. Damit ist ein universeller Austausch zwischen verschiedene Programmen und Geräten möglich. Fertige Strecken auf Tourenportalen Für den Zugriff auf fertige Strecken sind folgende Portale zu empfehlen (Auswahl) o radkompass.de o outdooractive.com o bikemap.net o komoot.de Fertige Strecke über die Touristeninformationen (Beispiele) o Elberadweg o Ostseeküstenradweg o Mecklenburgischer-Seen-Radweg Strecken selbst erstellen Wer Strecken selbst zusammenstellen möchte und dabei auf Radwege und Straßen entlang geführt werden möchte, kann folgende Internetseiten und Programme nutzen. Auch das ist wieder nur eine kleine Auswahl. o Radroutenplaner Hessen o Radroutenplaner BW o Radroutenplaner NRW o Radroutenplaner Thüringen o WebClient Brouter Google Maps o Nachdem das Erstellen einer Streckendatei im GPX-Format in Google Maps nicht mehr möglich ist, gibt es diesen Trick: Wenn in Goole Maps die Strecke erstellt wurde, dann über das Symbol „Strecke teilen“ den Link kopieren und auf der Seite MapsToGpx in das entsprechende Feld einfügen. Wenn man dann auf den Knopf „Let‘s go“ klickt, wird die gewünschte GPX-Datei erstellt. Für unser Anwendungsbeispiel benutzen wir die Strecke für den Altmühltalradweg von der Seite radkompass.de. Wenn auf dieser Seite weiter nach unten gescrollt wird, erscheint das Kapitel „Karte & Höhenprofil“ und hier auch der rote Downloadknopf, um die dazugehörige Streckendatei herunterzuladen. Hier der direkte Link zum Download. Danach befindet sich die Datei „Altmuehltal-Radweg n.gpx“ im Downloadordner Diese Dateien kopieren wir auf das Smartphone. In diesem Beispiel wurden die Dateien in das neu erstellte Verzeichnis gpx-import kopiert. Für Nutzer, die nicht so erfahren sind bei der Dateiübertragung, ist auch möglich, die Datei über das Smartphone direkt herunterzuladen und dort im Download-Ordner zu belassen.

5.

Streckendatei laden

Wir starten das Programm OruxMaps und klicken auf das Routensymbol (Quadrat mit Richtungspfeil), dann auf „Routenwerkzeuge” --> “KML-/GPX-Datei laden” Oben den entsprechenden Ordner (gpx-import bzw. download) auswählen und das Kreuz vor der Streckendatei setzen. Anschließend mit „OK“ bestätigen. Im nächsten Bild sehen wir unsere Strecke auf der Karte. Die Strecke kann aus der Ansicht über das Routensymbol und dem Menüeintrag “Routen/Wegpunkte entfernen” gelöscht werden. Die Datei auf der Speicherkarte bleibt erhalten und kann jederzeit neu geladen werden.

6.

Navigation

Nach dieser Vorbereitung können wir mit der Tour beginnen. Hierfür tippen wir auf das rote Streckensymbol (unten rechts) und wählen die Option „Folgen“ aus. Das hat mehrere Effekte: Anzeige des Höhenprofils mit einem pinkfarbenen Punkt, der die aktuelle Position markiert. Anzeige von Daten zur Strecke, wie z.B. Entfernung zum Zielort, geschätzte Ankunftszeit, geschätzte Dauer bis zur Ankunft usw. Welche Daten angezeigt werden sollen, kann man selbst wählen über „Einstellungen“ --> „Benutzeroberfläche“ --> „Anzeigetafel-Dashboard“ --> „Anzeigetafel“ Das Smartphone kann unter bestimmten Voraussetzungen auch akustische Hinweise liefern. Siehe dazu weiter unten das Kapitel „Sprachnavigation“. 7. Einspielen von Offline-Karten Wenn man einen Handyvertrag mit Internetflat hat und sich in Gegenden bewegt, wo ungestörter Mobilfunkempfang möglich ist, kann man die vorhandenen Onlinekarten nutzen. Sollte das nicht der Fall sein, ist es ratsam, Offlinekarten anzulegen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten (siehe Benutzerhandbuch). Die einfachste ist die, sich die fertigen Karten herunterzuladen. 2 Quellen möchte ich hier vorstellen.

a)

Offline-Karten über die App herunterladen

Bevor ich die Quellen für den Kartendownload näher vorstelle, möchte ich auf eine sehr hilfreiche Neuerung in der Anwendung hinweisen. Voraussetzung hierfür ist (zumindest ab Android Version 4.4), dass das voreingestellte Verzeichnis für die Karten beibehalten wurde. Der Grund ist, dass mit der Android Version 4.4 von Google ein neues Sicherheitskonzept umgesetzt wurde, dass Apps nur das Schreiben in bestimmte Verzeichnisse der Speicherkarte erlaubt. Das heißt, für die neueren Versionen muss das Verzeichnis so ähnlich lauten: …/Android/data/com.orux.oruxmaps/… Im Kartenmenü, unter “Karte laden” findet man jetzt ein (+)-Zeichen, über das weitere Karten hinzugefügt werden können. Die folgenden Schritte sind selbsterklärend und brauch hier nicht weiter ausgeführt zu werden. Auf diesem Wege können auch die neuesten Kartenstile geladen werden. Damit wird die Art und Weise der Darstellung verändert (Wegmarkierungen, POIs, …). Diese Kartenstile können dann über das Kartenmenü durch Auswahl des Punktes “Mapsforge-Thema” verwendet werden.

b)

Vektor-Karten von mapsforge (Webseite in englisch)

Downloadadresse: https://download.mapsforge.org/maps/ Die Karten legt man am besten auf das von der App voreingestellte Verzeichnis. Um dieses zu ermitteln, klickt man links oben auf die drei Punkte und anschließend auf „Einstellungen“ -> „App- Speicherort“ -> „Speicherort - Karten“ Jetzt wird kontrolliert, ob der Download der Karten und die Verzeichniszuweisung korrekt erfolgte. Dafür klicken wir erneut oben rechts auf das Kartensymbol und anschließend auf "Karte laden" und danach auf den Reiter "OFFLINE". Hier müssten dann die installierten Karten angezeigt werden. Werden die Installierten Karten nicht angezeigt, dann auf Verzeichnis auffrischen klicken: .

c)

Vektor-Karten von openandromaps (Webseite in deutsch)

Die Seite www.openandromaps.org bietet ebenfalls Vektorkarten für fast alle Gebiete der Erde an. Hier können außerdem verschieden Themes heruntergeladen werden. Themes beinhalten die Art und Weise der Darstellung der Karten in den verschiedenen Zoomstufen. Da jede Sportart (Bergwandern (Hochgebirge), Wandern, Radfahren, Mountainbiken) spezielle Darstellungen in den Karten erfordern, ist es sinnvoll verschieden Themes zu erstellen. Z.B. werden bei dem Theme für das Bergwandern die Schwierigkeiten der Routen mit speziellen Farben gekennzeichnet (gelb = leicht, blau = teilweise steil, rot = Anspruchsvoll, schwarz = Klettersteig), es werden Gipfel und Berghütten beschriftet, es gibt Symbole für Steighilfen (Ketten, Sprossen und Leitern), für Felsformationen (Grate, Klippen, Schotterfelder, Felsabbrüche) und vieles mehr. Da diese Seite die Installation der Themes und der Karten und das Umschalten auf andere Themes sehr gut (und in deutsch) erklärt. Es gibt dort auch ein Handbuch und 2 Videos zur Erklärung.

8.

Streckenplanung

In OruxMaps gibt es auch die Möglichkeit, Strecken zu planen. Dazu werden externe Programme genutzt, entweder GraphHopper (online und offline möglich) oder BRouter (offline). Zur Einrichtung und Nutzung des BRouters empfehle ich diesen Artikel: https://www.adfc-bergstrasse.de/brouter.htm Die Streckenplanung erreicht man über das Streckenmenü (Quadrat mit Abbiegepfeil) --> „Routenwerkzeuge“ --> „Routenplaner“. Da beim Klick auf das Fragezeichen eine ausführliche Hilfe erscheint, verzichte ich hier auf weitere Erläuterungen. Einen großen Vorteil der Planung der Strecken auf dem Smartphone mit diesem Tool soll aber noch erwähnt werden: In die Strecken werden Wegpunkte mit Abbiegehinweisen eingefügt, die zu einer Sprachnavigation verwendet werden können. Siehe folgendes Kapitel.

9.

Sprachnavigation

Es wird oft als Nachteil angesehen, dass OruxMaps keine Sprachnavigation mitbringt. Das ist nicht ganz richtig. Über spezielle Wegpunkte ist es möglich, OruxMaps das Sprechen beizubringen. Hierzu muss die geplante Route Wegpunkte mit Abbiegehinweisen enthalten. Das kann z.B. über das Planen der Route mit dem integrierten Streckenplaner in OruxMaps geschehen (siehe vorheriges Kapitel) oder auch über die Streckenplanung mit dem BRouter-Webclient (https://brouter.de/brouter-web). In diesem Fall bitte dort über das Werkzeugsymbol (am rechten Rand) den Parameter turnInstructionMode auf "orux-style" setzen, sonst werden keine Abbiegehinweise erstellt. Zusätzlich sind in OruxMaps noch über „Einstellungen“ --> „Ansagen/Tonsignale“ --> „Wegpunkte“ folgende Optionen anzukreuzen: „Alarm bei Wegpunktannäherung“ „Wegpunktalarm ansagen“ „Ansage - Wegpunktname“ Des Weiteren kann man in der gleichen Ansicht die Wegpunktalarm-Häufigkeit setzen (Empfehlung: 2) und die Distanz für den Wegpunktalarm angeben (Empfehlung: 80m). Wenn die Strecke keine Abbiegehinweise enthält, kann man als Minimallösung zumindest sich warnen lassen, wenn die vorgegebene Strecke verlassen wurde. Hierzu ebenfalls unter „Einstellungen“ --> „Ansagen/Tonsignale“ --> „Tracks/Routen“ die Optionen „Alarm bei Routenabweichung“ und „Routenalarm ansagen“ ankreuzen. Zusätzlich kann man in dieser Ansicht die „Distanz für Routenalarm“ angeben (nicht zu knapp wählen, sonst kommt die Ansage bereits bei schlechtem Satellitenempfang und minimalen Abweichungen). Außerdem kann die „Distanz für Routenalarm-Ende“ gewählt werden. Sinnvoll ist es auch, die Höchstzahl der Routenalarme anzugeben, da das Gerät bei gewollter Abweichung von der geplanten Strecke sonst dauerhaft nervt. Hat man jetzt eine Strecke geplant oder geladen, dann kann man durch Antippen des roten Strecken- Symbols (unten rechts) sich schnell weitere Optionen anzeigen lassen und dort lediglich auf „Folgen“ tippen, um die Sprachnavigation zu starten.

10.

Weiterführende Artikel

Offline-Routing: OruxMaps mit BRouter
Einstieg in die mobile Navigation mit dem Smartphone