ADFC Leserbrief Radschnellweg Heppenheim

Wortlaut des Leserbriefs zum Artikel ‚Kritik an geplantem Radschnellweg‘ der Bürgerinitiative 'Kein Radschnellweg durch die Nordstadt' in Heppenheim im Bergsträßer Echo vom 17.2.2021 - Der Leserbrief wurde nicht als Leserbrief sondern als eigenständiger Artikel 'Der Protest war vorhersehbar' am 7.3.2021 im Starkenburger Echo veröffentlicht.

Ein Radschnellweg von Darmstadt nach Heidelberg/Mannheim ist ein wichtiger Einstieg in die viel herbeigewünschte und geforderte alternative Mobilität. Nicht nur motorisierte Verkehrsteilnehmer sondern auch Radler und Fußgänger wollen schnell und sicher ihre Wege zur Arbeit, zum Einkaufen, in die Schule und in der Freizeit zurücklegen. Leider wird immer noch oft der motorisierte Verkehr bevorzugt und damit das gleichberechtigte Miteinander von allen Verkehrsteilnehmern erschwert.
Wir vom ADFC-Heppenheim stellen die Gemeinsamkeiten und alternativen Möglichkeiten in den Vordergrund! Die hessische Landesregierung hat das Thema Radschnellwege schon vor einiger Zeit aufgegriffen und es sind auch schon erste Teilabschnitte zwischen Frankfurt und Darmstadt realisiert. Auch im Kreis Bergstraße ist in Zusammenarbeit mit den Landkreisen Rhein-Neckar und Darmstadt-Dieburg die Planung angelaufen. Für den Kreis Bergstraße wurden mögliche Trassenführungen in das Ende 2020 verabschiedete Radverkehrskonzeptes des Kreises mit aufgenommen. Viele Hinweise aus interessierten Gruppen und von betroffenen Radlern blieben aber gerade zum Radschnellweg unberücksichtigt. Der jetzt aufflammende Protest war vorhersehbar!
Eine Führung des Radschnellweges durch Wohngebiete, wie Nordstadt 1und 2 und stark von motorisiertem Verkehr frequentierte Straßen, wie die Kalterer Straße mit Bahnhof und Busbahnhof muss grundsätzlich überdacht werden. Hier geht es sowohl um die Sicherheit von Radfahrern als auch von Fußgängern. Außerdem ist auch bei der weiteren Führung in Richtung Laudenbach der geplante Abriss der Brücke über die Bahnlinie in der Verlängerung des Erbachwiesenweges zu berücksichtigen. Als ADFC Heppenheim haben wir uns ausgiebig mit den Radwegekonzepten des Kreises und der Stadt Heppenheim befasst. Mit der Stadträtin Frau Bender haben wir uns dazu Ende 2020 ausgetauscht. Und auch mit Herrn Jobi vom Kreis Bergstraße wurde Kontakt aufgenommen bzgl. Planung des Radschnellweges. Im Radverkehrskonzept der Stadt Heppenheim ist ein innerstädtischer Radweg vorgesehen, der sogenannte Grüngürtel-Weg. Dieser verläuft westlich der Bahnlinie an Nordstadt und Europaplatz vorbei, und führt am Gelände des Reitervereins vorbei mit Hinführung zum Starkenburg Gymnasium. Dieser angedachte Radweg ist aus Sicht des ADFC eine sinnvolle Alternative zu der östlich der Bahnlinie verlaufenden Strecken-Führung und sollte unbedingt in die Überlegungen mit einbezogen werden. Aktuell sind unseres Wissens die Planungen noch in einer frühen Phase und daher sind noch viele Möglichkeiten denkbar. Und wie bei jeder Variante gibt es Vor- und Nachteile, die es jeweils gegeneinander abzuwägen gilt. Der ADFC ist gerne bereit bei den weiteren Planungen zu unterstützen. Für den ADFC Heppenheim Anette Seip, Ralf Dickhaut, Friedhelm Höcker


Sparkasse Bensheim
Sparkasse Starkenburg
Brand Optik
Olek Radsport
Orion Bausysteme
Rat und Tat
Stadtradeln